Nadelbäume aus aller Welt und einige Andere
Nadelbäume aus aller Weltund einige Andere

Bergmammut

Sequoiadendron giganteum

 

 

 

Bodenansprüche   :   tiefgründige, nährstoffreiche Böden

Lichtanspruch        :   halbschatten bis vollsonnig

Wasserbedarf        :   trocken bis feucht

Winterhärte           :   WHZ 7          -15 °C

 

 

 

Diese herrlichen Gesellen stehen im Welzheimer Wald, gelegen im Dreieck Schwäbisch Hall, Schwäbisch Gmünd und Waiblingen.

Sie gehören zu den ältesten, in Deutschland gepflanzten, Mammutbäumen (1866)

Die beiden oben gezeigten Bilder stammen von dem hintersten Baum, der oben abgebildeten 6 Bäume, sehenswert.

 

 

Kurze Info zur Keimung von Samen .... die Keimrate innerhalb eines Zapfens ist abhängig von der Lage im Zapfen, so ist die Rate im mittleren Bereich eines Zapfens (am Äquator ;-) ) am höchsten, und je weiter man an die Pole kommt, desto mehr nimmt die Keimfähigkeit ab.

 

 

 

Juli 2014, Höhe ca. 60 cm, Standort Grundstück
Sept. 2014, Höhe ca. 60 cm, Standort Ngt., Baum-Nr. 5
Sept. 14, Höhe ca. 60 cm, Standort BR, Baum-Nr. 30

Der mittlere und untere Baum sind Brüder des oben gezeigten, Standorte sind allerdings unterschiedlich,

Links: Zapfen des Bergmammut, ein Zapfen enthält etwa 120 Samen

Rechts: Samen, ca. 5 mm Durchmesser

 

Wenn´s dann mit den Samen geklappt hat, sieht das Ganze in etwa so aus .... der hier ist ein knappes Jahr alt und macht schon einen sehr robusten Eindruck, stabiler Stamm und festes Blattwerk.

 

 

 

 

Mittlerweile sind alle drei oben gezeigten Bäume in der Erde, gepflanzt: Dez.2015, sehr mildes Klima, Temperaturen zwischen 5°C und 15°C

Der linke und der mittlere Baum wachsen prima, alle Bäume sind gleich alt, der rechte jedoch hat im letzten Jahr nahezu keine Zuwachs gehabt, Gründe ?

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Dieter Issig