Nadelbäume aus aller Welt und einige Andere
Nadelbäume aus aller Weltund einige Andere

Mein Lärchen-Plan sieht vor, dass ich die Bäume so in die Erde bringe, dass sie, von West nach Ost, in der gleichen Reighenfolge stehen, wie die Länder, in denen sie normalerweise wachsen, d.h.,

von Deutschland aus betrachtet. ist für mich das westlichste Gebiet der amerikanische Westen und das östlichste Gebiet ist Japan, daraus folgend habe ich am westlichen Ende meines Grundstückes die westamerikanische Lärche (Larix occidentalis) gepflanzt, dann sollen Richtung Osten die Felsengebirgslärche (Larix lyallii), die ostamerikanische Lärche (auch Tamarack genannt, Larix laricina), dann die europäische Lärche, dann eine Hybride aus europ.+ japanischer Lärche (Larix x eurolepis), die sibirische Lärche (Larix sibirica), die dahurische Lärche (Larix gmelinii, .... östliches Asien/Sibirien) und schließlich ganz im Osten die Japanische Lärche (Larix kaempferi) folgen.

Aus diesem Grund habe ich auch das Register nicht in alphabetischer Reihenfolge erstellt, sondern ebenfalls in der West-Ost-Reihenfolge .... (ausgenommen die Goldlärche)

Bis jetzt (Nov.2015) sind lediglich die Westamerikanische und zwei Europäische in der Erde ...

Bilder folgen !

 

Die Goldlärche (Pseudolarix amabilis) betrachte ich nicht als reguläre Lärche, deshalb wird sie nicht der o.g. Regel unterworfen, ausserdem finde ich sie so schön, dass ich sie unbedingt in meiner näheren Umgebung, will heißen, im Nahbereich der Gartenhäuschen, haben will

 

Inzwischen (Anfang 2018) sind alle in der Erde, mit Ausnahme der Felsengebirgslärche (Larix lyalli),

die nicht aufzutreiben ist. Alle entwickeln sich und tragen teilweise schon Früchte.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Dieter Issig